Mobilität – ein selbstverständliches Gut – ein notwendiges Gut – eine teure Angelegenheit!

Doch als Familie ist es essentiell mobil zu sein:

  • wir Eltern müssen irgendwie zur Arbeit bzw. es stellt die Arbeitsgrundlage dar,
  • die Kinder müssen irgendwie zum Kindergarten, in die Schule, zum Sport, zu Freunden … ,
  • die verstreute Familie möchte auch mal besucht werden und
  • dann war da noch was mit Ausflügen und Urlaub – Reisen bildet ja bekanntlich!

Angestoßen vom Blog Ohne-Auto-im-Alltag haben wir auch unsere jährlichen Mobilitätskosten mal zusammengestellt – eins nehme ich vorweg:

Mobilität ist (bei uns) recht teuer!

2017_Mobilitaetskosten_Tabelle

Was wird betrachtet?

  • Ein Auto, die jährliche Abschreibung beträgt ein zehntel des Anschaffungspreises.
  • ÖPNV, also Bus und Bahn.
  • Pedelecs mit einer Abschreibung über 4 Jahre (Pendler-Bike) bzw. über 6 Jahre.

Seit 2017 haben wir endlich zwei Pedelecs und können samt aller Kinder ohne Auto in die Stadt oder ins Umland. Der Weg zum Kindergarten ist auch größtenteils per Pedelec, zu 25% sind auch die Wege zum und vom (Kinder-)Sport damit möglich, Kindersitze und Doppelanhänger machens möglich.

20171008_232026

Ohne Pedelecs wären 1.200 Euro mehr bei Bus und Bahn sowie ca. 2.000km mehr beim Kfz – mindestens!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auto-Nutzung

  • Das Auto nutzen wir meist, wenn die Anzahl der zu transportierenden Personen die verfügbaren Plätze bei Pedelec und Anhänger übersteigt bzw. nicht alle bei Regen in den Anhänger passen.
  • Außerdem gibt es in Esslingen auch Wege, die per Fahrrad oder Pedelec mit Anhänger unzumutbar sind – ein Beispiel ist vom Esslinger Norden nach Berkheim, hier ist die Neckarüberquerung eine Katastrophe! Auch vom Norden in die Scharnhauser Parksiedlung geht es nur auch einer Straße, auf der ich regelmäßig mit 30-40cm Abstand überholt werde.
  • Die restlichen 10.000km sind Urlauben, Ausflügen und Familien-Besuchen geschuldet. Hier wäre eventuell Car-Sharing möglich, aber ob das auch billiger ist?
  • Ach ja, wir waren in 2017 mit dem KFZ ca. 25 mal in der Stuttgarter City – meist vollbesetzt! Stichwort Feinstaubalarm – natürlich nur an erlaubten Tagen!

Feinstaubalarm

Pedelec-Nutzung

So weit möglich versuchen wir Fahrten mit dem VW Bus zu vermeiden und stattdessen die Pedelecs zu benutzten. Obwohl wir damit Exoten in Esslingen sind und die meisten anderen Familien weiterhin primär auf ihren PKW setzen, versuchen wir es wenigstens, auch wenn es manch anderen nicht recht reicht.

Übrigens hat sich mein Hobby bisher gut bewährt, der Pedelecmonitor ist nun schon ein Jahr online und wurd rege besucht. Danke!

12MO_dritteIDEE

ÖPNV-Nutzung

Im Umkreis sind 3 Haltestellen von 3 Buslinien, doch es scheitert meist an der Verbindung zwischen Bus und Bahn, insbesondere wenn mal einer allein mit den kleineren unterwegs ist und dabei den Kinderwagen oder Fahrradanhänger braucht (der Fahrstuhl ist erst seit Oktober 2017 außer Betrieb). Bus und Bahn scheiden u.a. deshalb bei Familienausflügen aus, siehe auch Ohne Auto nach Stuttgart.

Fazit

Wir haben in Summe ca. 28.800km zurückgelegt, demgegenüber stehen Kosten inkl. der jährlichen Abschreibung/Wertverlust von ca. 9.030 Euro. Im Mittel haben wir 31 Cent pro gefahrenen Kilometer ausgegeben – WOW!

Zum Vergleich, Andreas hat mit seinen Lastenrädern, CarSharing und ÖPNV gerade mal 10 Cent pro Kilometer zahlen müssen.

Doch wir wollen ja mit unseren Kindern campen gehen – u.a. für die Langstrecken haben wir uns bewusst für den VW Bus mit Dachzelt entschieden. Das kostet. Wir lieben es!

Advertisements